Am 12. September findet das nächste DL Meetup bei der TeamBank in Nürnberg statt – im Vorfeld dieser Veranstaltung sprachen wir mit dem Gast- und Input-Geber Michael Piegsa, der die Qualifizierung bei der TeamBank verantwortet – und damit eine der wichtigsten Herausforderungen in einer Branche, die wie kaum eine andere unter extremem Innovations- und Veränderungsdruck steht.

Anmeldungen unter dlmeetups.de

DLMeetUp:

Die Banken und Versicherungen werden wie kaum eine andere Branche von den Entwicklungen rund um Digitalisierung und KI betroffen sein. Sind – nach Ihrem Eindruck – die Institute hier in Deutschland ausreichend gut auf diese Digitale Transformation vorbereitet – wo liegen die Herausforderungen – auch im globalen Wettbewerb?

Piegsa:

Ich glaube, dass das Thema alle Branchen grundlegend betrifft. Die Digitalisierung öffnet die Möglichkeit, Prozesse, Produkte und Zusammenhänge komplett neu zu definieren. Ich bin noch mit Sparbüchern und Kontoblättchen groß geworden, habe Kunden an den Geldautomaten herangeführt und das BTX-Homebanking erklärt. Heute gibt es Apps, Überweisungen in Echtzeit und automatisierten Wertpapierhandel. Die Branche kennt also Veränderungen und sieht auch die Chancen darin. Datenanalyse und KI-gestützte Prozesse, etwa bei der Zuordnung des Posteingangs oder der Betrugsprävention, sind ganz konkrete Anwendungsbeispiele. Ich glaube, die Herausforderung für Unternehmen besteht heute einerseits in der Geschwindigkeit, mit der neue Möglichkeiten entdeckt werden, und andererseits in der Komplexität der zu beachtenden Rahmenbedingungen. Banken sind in der Europäischen Union und besonders in Deutschland stark reguliert – das gibt uns als Kunden Sicherheit, fordert aber auch die Unternehmen bei Innovationen heraus.

DLMeetUp:

Qualifizierung für die Herausforderungen der Digitalisierung – das ist für viele Unternehmen derzeit DAS Thema. Wie agieren Sie in Ihrer Bank darauf? Welches sind überhaupt die zentralen fachlich-sozialen-personalen Kompetenzanforderungen und wie werden Sie diese bei Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickeln?

Piegsa:

Die DNA der TeamBank beinhaltet Neugier und Lust auf Weiterentwicklung. In unserer Unternehmenszentrale leben wir wie selbstverständlich seit fast fünf Jahren New Work. Der digitale Wandel ist Dauerthema auf Mitarbeiterveranstaltungen – immer mit der Ableitung, was das für uns bedeutet. Produkte wie ratenkauf by easyCredit wurden im Hinblick auf den mobilen Anwendungsfall entwickelt. Natürlich haben wir auch E-Learnings, Webinare und Barcamps, um uns fachlich fit zu halten. Den Erfolg macht in meinen Augen aber die gewachsene Unternehmenskultur der TeamBank aus, die unternehmerisches Gestalten fördert. Das bedeutet, dass jeder einzelne zu seiner Verantwortung steht, Chancen und Risiken im Sinne des Unternehmens abwägt und daraufhin Entscheidungen trifft, die einen nachhaltigen Mehrwert generieren. Um das zu erreichen, sind der Wille zur Übernahme von Verantwortung, aber auch eine ausgeprägte Bereitschaft, sich auf Veränderungen einzulassen, wichtige Elemente des Mindsets der TeamBanker.

DLMeetUp:

Derzeit wird auch politisch viel über die Notwendigkeit zur Weiterbildung im großen Stil gesprochen. Manche haben sogar neue Bildungs-Plattformen vorgeschlagen, die vom Bund initiiert oder teilfinanziert werden sollen. Geht das ihres Erachtens in die richtige Richtung? Tut die Politik auf Bundes- und Länderebene genug dafür, das Thema Digitalisierung und (Weiter-)Bildung bzw. Digitale Bildung in Deutschland voranzutreiben? Tun die Unternehmen genug?

Piegsa:

Eine Reduzierung des Themas auf Lernplattformen, Tablets in Schulen oder Kurse zum digitalen Führerschein halte ich für zu kurz gedacht. Das Thema ist komplexer. Wir müssen verstehen, wie die Digitalisierung auf unsere sozialen Interaktionen wirkt und wie wir die digitalen Systeme für uns nutzen können. Es gilt, Chancen und Risiken einschätzen zu lernen. Und ja, auch das „Bedienen“ digitaler Medien ist mitunter noch zu trainieren. Das können Unternehmen, Politik, Bildungsanbieter und wir Bürger nur gemeinsam gestalten. Ein deutschlandweit stabiles und schnelles Internet, gut ausgestattete Lehrstühle, Unternehmen, die Freiräume zum Lernen schaffen, und eine wachsende Startup-Szene wären da sicherlich hilfreich.

Von: Dr. Ulrich Schmid