Projekte – Digitales Lernen

Die Relevanz neuer Lernformen nimmt stetig und erheblich zu – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der steigenden Bedeutung mobiler Geräte wie Laptop, Smartphone und Tablet-PC. Um für die Entwicklung zielgruppenspezifischer Lernangebote und die Planung innovativer Bildungskonzepte eine fundierte Basis zu liefern, führt MMB seit 15 Jahren wegweisende Untersuchungen zum medien- bzw. computergestützten Lernen (E-Learning) durch.

Hier erhalten Sie detaillierte Informationen über abgeschlossene und laufende Projekte im Themenfeld "Digitales Lernen".


D40 "Fit for Digital Media" – ein Programm zur Medienkompetenzbildung für Ausbilder/-innen im Handwerk

Das Projekt "Fit for Digital Media (Fit-DiM) – ein Programm zur Medienkompetenzbildung für Ausbilder/-innen im Handwerk" verfolgt das Ziel, Ausbilder/-innen im Metallhandwerk für die kompetente Ausübung ihrer Rolle als Lerncoach und -begleiter mit modernen Lern- und Kommunikationsmedien zu qualifizieren und zu motivieren.

Die Projektpartner ZWH, BVM und mmb konzipieren einen fünfwöchigen Blended Learning-Kurs mit einer ersten Vor-Ort-Schulung. Es wird vermittelt, wie beispielsweise Instant Messenger, Social Media Tools oder Webkonferenztools sinnvoll im Betrieb eingesetzt werden können. Den speziellen Bedingungen des Metallhandwerks wird dabei besondere Beachtung geschenkt. .

Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Förderer)
Laufzeit: 03/2016 – 09/2017




D39 "Umfeldanalyse Bildung und Digitalisierung" für das "Forum Bildung und Digitalisierung"

Für das "Forum Bildung und Digitalisierung", das von mehreren deutschen Bildungsstiftungen (Telekom-, Bertelsmann-, Mercator-, Bosch- und Siemens-Stiftung) gegründet wurde, analysierte das mmb Institut die Akteurs- und Angebotslandschaft im Bereich der digitalen Schule und der beruflichen Bildung. Ziel dieser Umfeldanalyse war es, Überblick und Struktur in die enorme Vielfalt der unterschiedlichen Plattformen und Produkte, Studien und Anbieter, Initiativen und Verbände zu bekommen. Die Leitfragen waren: Welche Themen und Aspekte prägen die derzeitige Digitale Bildungs-Diskussion und wo bestehen blinde Flecken oder Desiderate?.

Auftraggeber: Robert Bosch Stiftung GmbH
Laufzeit: 12/2015 – 03/2016



D38 Ein Leben lang digital lernen – neuartige Hochschulangebote

Ziel dieser Untersuchung ist die Darstellung der Potenziale und Perspektiven der akademischen Weiterbildung und des Life-Long-Learnings (LLL) unter dem Blickwinkel der Digitalisierung sowie die Beantwortung der Frage: Welche digitalisierten Formen des LLL gibt es an deutschen und internationalen Hochschulen und welche grundlegenden Formatoptionen bestehen? Hierfür wurden sämtliche Websites der entsprechenden deutschen Hochschuleinrichtungen im Blick auf die verschiedenen digitalen Lehr- und Lernangebote analysiert. Begleitend hierzu wurden leitfadengestützte Experteninterviews durchgeführt.

Auftraggeber: Hochschulforum Digitalisierung
Laufzeit: 10/2015 – 02/2016



D37 Monitor Digitale Bildung Deutschland. Schule, Hochschule, Aus- und Weiterbildung

Nachdem zuvor in einer Machbarkeitsstudie sowohl forschungsmethodische Fragen als auch praktische Umsetzungsvorschläge beschrieben wurden, hat das MMB-Institut mit der Arbeit an der Studie "Monitor Digitale Bildung Deutschland. Schule, Hochschule, Aus- und Weiterbildung" begonnen. Damit wird – erstmalig in Deutschland – eine repräsentative Erhebung zum Stand des digitalen Lernens über alle Bildungsbereiche hinweg realisiert, ausgenommen ist nur die frühkindliche Bildung.

Im Zentrum des Interesses steht die Erfassung des bildungskulturellen Wandels, der durch digitale Technologien induziert wird. Dafür werden die alltäglichen Nutzungsweisen digitaler Lernformate und Technologien untersucht. Gefragt wird vor allem danach, welche Chancen und Herausforderungen sich mit der Nutzung digitaler Medien verbinden, wo die individuellen und gesellschaftlichen Potenziale des virtuellen Lernens für den Bildungsbereich insgesamt liegen und welche Unterschiede und Ungleichzeitigkeiten zwischen den verschiedenen Segmenten diagnostiziert werden können.

Der Projektplan sieht eine stufenweise Erhebung vor: Im ersten Jahr stehen die berufliche Ausbildung und die Hochschulen im Mittelpunkt, danach folgen die Schulen und die Weiterbildung.

Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung
Laufzeit: 03/2015 – 02/2017




D36 Digitales Prüfen und Bewerten im Hochschulbereich

Ziel dieser Studie ist ein strukturierter Überblick zur Vielfalt der (teil-)digitalisierten Prüfungsformate, die in Hochschulen angewandt werden. Die Literaturstudie sammelt und systematisiert hierzu 169 Praxisbeispiele aus Deutschland (105) und auf internationaler Ebene (64). Um die gefundenen Verfahren klassifizieren zu können, hat MMB insgesamt 12 Kriterien ermittelt. Diese Verfahren werden zu sieben Szenarien zusammengefasst.

Auftraggeber: CHE-Themengruppe "Innovationen in Lern- und Prüfungsszenarien" im Hochschulforum Digitalisierung
Laufzeit: 09/2014 – 11/2014




D35 Repräsentative Studie zum Status quo und zu Perspektiven von E-Learning in deutschen Unternehmen

Zum zweiten Mal hat MMB gemeinsam mit der Haufe Akademie eine repräsentative Erhebung zum Ist-Stand und zu den mittelfristigen Perspektiven des E-Learning im Mittelstand und in Großunternehmen durchgeführt. Die Studie behandelt unter anderem auch die Bedeutung von Open-Content-Strategien sowie Einführungskonzepte zur Nutzung von E-Learning. An der Befragung haben sich rund 200 Experten für Personalfragen aus KMU und Großunternehmen beteiligt.

Auftraggeber: Eigene Untersuchung, in Kooperation mit der Haufe Akademie GmbH & Co. KG
Laufzeit: 05/2014 – 09/2014




D34 Online-Befragung zum Thema "E-Learning in der betrieblichen Ausbildung"

Das MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung hat im Auftrag der eCademy GmbH eine Online-Befragung von insgesamt 342 Ausbilderinnen und Ausbildern für gewerblich-technische Berufe durchgeführt. Die Studie gibt Antwort auf die Frage, welchen Stellenwert die verschiedenen Formen des digitalen Lernens in der Ausbildung von Fachkräften für gewerblich-technische Berufe haben. Sie zeigt außerdem, welche Gründe für und gegen den Einsatz von E-Learning sprechen, welche Lernformen in der Ausbildung eingesetzt werden und wie sich die Nutzung in Zukunft entwickeln wird.

Für diese Studie wurden u.a. die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der KWB-Tagung "Berufsbildung 4.0 – Was kommt da auf uns zu?" am 20.11.2013 online befragt. Die Ergebnisse wurden noch am gleichen Tag auf der Veranstaltung präsentiert.

Auftraggeber: eCademy GmbH
Laufzeit: 11/2013 – 12/2013

Studienbericht als PDF



D33 Repräsentative Studie zum Status quo und zu Perspektiven von E-Learning und Lernen am Arbeitsplatz

Gemeinsam mit der Haufe Akademie hat MMB eine repräsentative Erhebung zur Nutzung von E-Learning und informellem Lernen am Arbeitsplatz in deutschen Unternehmen durchgeführt. Insgesamt 200 Experten für Personalfragen aus KMU und Großunternehmen haben sich an der Online-Befragung beteiligt.

Auftraggeber: Eigene Untersuchung, in Kooperation mit der Haufe Akademie GmbH & Co. KG
Laufzeit: 07/2013 – 11/2013




D32 Studie "E-Learning für Inklusion" im Rahmen der eGovernment-Strategie Teilhabe

Die Studie untersucht, welche IT-gestützten Lernangebote sich für Menschen mit motorischen, geistigen, Sinnes- und/oder Lern-Beeinträchtigungen eignen und welche spezifischen Anforderungen diese Zielgruppen an E-Learning-Angebote stellen. Darüber hinaus wird ein empirisch fundierter Kriterienkatalog für "gutes E-Learning für die Zielgruppe der Menschen mit Beeinträchtigungen" entwickelt, der als Orientierung für die Konzeption und Erstellung entsprechender E-Learning-Inhalte dienen kann. Fundamental ist dabei die Frage nach dem didaktischen Konzept, das sich für die einzelnen Zielgruppen am besten eignet. Parallel zur Entwicklung des Kriterienkatalogs werden konkrete Beispiele für erfolgreiches E-Learning für die einzelnen Zielgruppen gesichtet und systematisch aufbereitet sowie der Bedarf und konkrete Ansatzpunkte für eine pilothafte Erprobung aufgezeigt.

Auftraggeber: Eigene Untersuchung, gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Laufzeit: 11/2010 – 07/2011

Studienbericht als PDF



D31 Studie "E-Learning 50plus" im Rahmen der Initiative "IT 50plus"

Mit dieser Studie werden zur Vorbereitung und Unterstützung eines Projekts im Rahmen der Initiative IT 50plus ein empirisch fundierter Kriterienkatalog für zielgruppenspezifische digitale Lernangebote entwickelt sowie ein "Good Practice-Fundus" erstellt, um die Entwicklung eines "Gütesiegels E-Learning 50plus" durch die Träger der Initiative zu ermöglichen. Bei der Durchführung der Studie arbeitet das MMB-Institut mit einem Methodenmix aus Sekundäranalyse, Experteninterviews und Fallstudien.

Auftraggeber: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation
und neue Medien (BITKOM e.V.)
Laufzeit: 10/2009 – 11/2010

Studienbericht als PDF



D30 Telefonische Befragung zum Einsatz von E-Learning in deutschen Großunternehmen

Im Auftrag des BITKOM Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. führte MMB eine telefonische Befragung unter den deutschen "Top 500"-Unternehmen durch. In Kooperation mit dem PSEPHOS-Institut wurden insgesamt 90 CATI-Interviews geführt – darunter 53 erweiterte Interviews mit Personalverantwortlichen in Unternehmen, die E-Learning bereits einsetzen oder dies konkret planen. Ziel war es, die Nutzung von E-Learning in deutschen Großunternehmen sowie die wichtigsten Erfolgsfaktoren und Herausforderungen für diese Lernform zu ermitteln.

Auftraggeber: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation
und neue Medien (BITKOM e.V.)
Laufzeit: 01/2009 – 03/2009




D29 MMB-Branchenmonitor "E-Learning-Wirtschaft"

Im Jahr 2008 als "MMB E-Learning-Wirtschaftsranking" gestartet, bietet der MMB-Branchenmonitor "E-Learning-Wirtschaft" heute als einziges Branchenbarometer Deutschlands verlässliche Daten zum deutschen E-Learning-Anbietermarkt. Neben den Entwicklungen der Branchenumsätze werden regelmäßig die Anteile der einzelnen Geschäftsfelder sowie die Personalstruktur der deutschen E-Learning-Wirtschaft ermittelt. Seit 2014 liefert der MMB-Branchenmonitor außerdem Informationen zu den Tätigkeitsfeldern der in der Branche beschäftigten E-Learning-Fachkräfte.

Auftraggeber: Eigene Untersuchung
Laufzeit: 04/jährlich – 09/jährlich (seit 2008)

MMB-Branchenmonitor als PDF (2015)
MMB-Branchenmonitor als PDF (2014)
MMB-Branchenmonitor als PDF (2013)
MMB-Branchenmonitor als PDF (2012)
MMB-Branchenmonitor als PDF (2011)
MMB-Branchenmonitor als PDF (2010)



D28 Durchführung einer Evaluierungsmaßnahme für die E-Learning-Projekte der Niedersächsischen Landesverwaltung sowie Entwicklung eines E-Learning-Landeskonzepts und eines Masterplans

Im ersten Schritt werden acht Pilotprojekte zum E-Learning in der niedersächsischen Landesverwaltung evaluiert. Hierbei werden vor allem Herausstellungsmerkmale der Projekte und besondere Ergebnisse berücksichtigt. Die empirische Basis liefern Intensiv-Interviews mit Projektbeteiligten und Entscheidern in den Landesbehörden sowie anschließende Evaluierungsworkshops. Die Ergebnisse der Evaluation bilden sodann eine wesentliche Grundlage für die Formulierung eines "Landeskonzepts E-Learning", das die Rahmenbedingungen der E-Learning-Einführung beschreibt und Hinweise zur Anpassung der Lernformen an die unterschiedlichen Gegebenheiten in den Behörden liefert. Die Einführung des Landeskonzepts wird durch einen "Masterplan" abgerundet, der die einzelnen zu treffenden Maßnahmen operationalisiert.

Auftraggeber: Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport
Laufzeit: 07/2007 – 10/2007



D27 Studie zur Perspektive und zur nachhaltigen Finanzierung der Dienste "Lehrer-Online" und "lo-net2" von "Schulen ans Netz e.V."

Erstellung einer Expertise zur nachhaltigen Finanzierung der Lehrer-Portale "Lehrer-Online" und "lo-net²". Auf Basis von leitfadengestützten Interviews mit Experten aus Schulministerien, Medieninstitutionen, Schulen und Unternehmen sowie einer schriftlichen Befragung von Lehren und Schulleitern aller Schulformen werden vorliegende Organisations- und Finanzierungsmodelle einer Machbarkeitsanalyse unterzogen und ein Konzept zur nachhaltigen Finanzierung erstellt.

Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit: 06/2007 – 10/2007




D26 LEARNTEC-Monitor 2007

Das PSEPHOS Institut befragte im Auftrag von MMB 157 Bildungsverantwortliche in deutschen Unternehmen nach Maßnahmen zur Bewahrung des Wissens im Unternehmen sowie nach Investitionsabsichten in neue Wissens- und Lerntechnologien. Die Ergebnisse belegen, dass mit jedem älteren Mitarbeiter auch ein großer Teil seines Wissens in den Ruhestand geht. Viele Unternehmen sind aber auch bereit, in Wissensmanagement und Digitales Lernen zu investieren. Dokumentationen der Ergebnisse sind auf der LEARNTEC-Website sowie im "Handbuch E-Learning" der Wolters Kluwer Deutschland GmbH zu finden. In Kooperation mit der Agentur "Mann beißt Hund".

Auftraggeber: Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK)
Laufzeit: 08/2006 – 02/2007

Vortrag als PDF



D25 Strukturanalyse "Open Educational Resources" (OER) an Hochschulen

Eine qualitative Inhaltsanalyse von offen und frei verfügbaren digitalen Lernangeboten für Hochschulen. Sie leistet einen ersten systematischen Überblick über verschiedenste Open Educational Ressource-Initiativen (OER) weltweit. Untersucht wurden 36 Initiativen, die aus einem Pool von 100 Angeboten ausgewählt wurden. Verglichen wurden u.a. die geographische Lage, Zielgruppen, Autoren, Inhalte, Finanzierungsmodelle und Qualitätskriterien. Der Studienbericht wurde auf der Website des Auftraggebers veröffentlicht.

Auftraggeber: Multimediakontor Hamburg GmbH
Laufzeit: 12/2006 – 02/2007




D24 Learning Delphi für Hochschulen

Die Befragung unter 52 E-Learning-Experten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz behandelt neue Wege des Lehrens und Lernens an Hochschulen. Die Befragten schätzen u.a. die Entwicklung und Verbreitung neuer Lernformen bis zum Jahre 2011 ein. Die Studie behandelt ferner Szenarien zur Organisation der Hochschule, Formen von "Content Sharing" (Plattformen zum Austausch von Lerninhalten) sowie das Thema "Bildungsexport". Eine ausführliche Projektbeschreibung bietet der MMB-Trendmonitor II/2006.

Auftraggeber: Eigene Untersuchung
Laufzeit: 05/2006 – 06/2006




D23 E-Learning-Potenziale im E-Government in NRW

Vor dem Hintergrund der Modernisierung und zunehmenden Elektronisierung von Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung erörtert die Studie auf Basis von Sekundäranalysen und Befragungen von kommunalen Akteuren die Rolle computergestützter Weiterbildungsangebote in der Personalentwicklung von Kommunen. Außerdem wird der Frage nachgegangen, ob bzw. wie E-Learning die Einführung von E-Government befördern kann.

Auftraggeber: Informationsbüro d-NRW
Laufzeit: 04/2006 – 11/2006




D22 MMB Learning Delphi Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren

Als Trendstudie befragt MMB jedes Jahr einschlägige Bildungsexperten zu folgenden Themen: Wie wird die Weiterbildung in Unternehmen in drei Jahren aussehen? Welche Trends werden dann das digitale Lernen bestimmen – und über welche Innovationen spricht man nicht mehr? Was wird dies für die Weiterbildungswirtschaft in Deutschland bedeuten? Die Ergebnisse werden regelmäßig als MMB-Trendmonitor veröffentlicht.

Auftraggeber: Eigene Untersuchung
Laufzeit: 02/jährlich – 07/jährlich (seit 2006)

MMB-Trendmonitor als PDF (2014)
MMB-Trendmonitor als PDF (2013)
MMB-Trendmonitor als PDF (2012)
MMB-Trendmonitor als PDF (2011)
MMB-Trendmonitor als PDF (2010)
MMB-Trendmonitor als PDF (2009)
MMB-Trendmonitor als PDF (2008)



D21 Corporate Learning 2006 E-Learning in deutschen Unternehmen

Befragung von 549 Verantwortlichen aus deutschen Unternehmen zum Einsatz elektronisch unterstützter Lernformen in der Weiterbildung. Gemeinsam durchgeführt von MMB und PSEPHOS.

Auftraggeber: Multi Client
Laufzeit: 12/2005 – 03/2006




D20 QsEL Qualitätssiegel E-Learning Entwicklung eines Qualitätsstandards für E-Learning

Erarbeitung und Erprobung eines praxisorientierten Qualitätsstandards für die transparente Bewertung von Prozessen und Produkten bei der Erstellung von E-Learning-Angeboten. Erarbeitung eines Geschäftsmodells einer begleitenden Zertifizierungsinstanz. In Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Produktionsunternehmen.

Auftraggeber: Projekt Ruhr GmbH
Laufzeit: 04/2004 – 03/2005



D19 SiG-DLAE Special Interest Group for Distance Learning Accreditation in Europe

Hintergrund des Projektes ist die Bestrebung der Europäischen Union, aussagekräftige Informationen über Bildungsangebote im „europäischen Bildungsraum“ anzubieten und zu harmonisieren. Das Projekt soll Ansätze für die Qualitätssicherung von Fernlehrangeboten vergleichen und Vorschläge für ein europäisches Akkreditierungssystem entwickeln. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie auf der SiG-DLAE-Website. Konsortialführer ist die École Nationale des Ponts et Chaussées in Paris.

Auftraggeber: Europäische Union
Laufzeit: 01/2004 – 06/2005



D18 E-Learning-Anwendungspotenziale bei Beschäftigten

Ziel ist es, Erkenntnisse über das Lernverhalten und über die E-Learning-Präferenzen in der beruflichen Weiterbildung auf Individualebene zu erfassen. Durch die Erhebung lässt sich darstellen, wie Mitarbeiter in den Unternehmen lernen und welche Lernformen sie bevorzugen.

Auftraggeber: nordmedia – Die Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH
Laufzeit: 11/2003 – 02/2004




D17 Screening des E-Learning-Markts Ruhr – Profile und Potenziale

Analyse und Beschreibung des Anbieter- und Nachfragemarkts für E-Learning im Ruhrgebiet. Sekundäranalyse und leitfadengestützte Interviews mit Akteuren aus E-Learning-Produktion, Weiterbildung, Hochschulen und intermediären Einrichtungen. Zusammenfassende Darstellung des E-Learning-Marktes Ruhrgebiet und seiner Potenziale. Begleitender Aufbau eines "E-Learning-Netzwerkes Ruhr" und Durchführung von Informations- und Fachveranstaltungen des Netzwerks. In Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen.

Auftraggeber: Projekt Ruhr GmbH
Laufzeit: 10/2003 – 06/2004



D16 Beratungsleistungen zur Entwicklung eines Geschäftsmodells der Initiative "wisnet"

Ermittlung der Rahmenbedingungen und Marktbedarfe für eine regionale E-Learning-Initiative (Raum Hagen / Märkische Region) mit dem Fokus auf Brokerage-Dienstleistungen für Anwender und Anbieter. Beschreibung der regionalen Marktstruktur und Zielgruppen, Unterstützung bei der Definition des Leistungsangebots sowie der Entwicklung eines Geschäftsplans.

Auftraggeber: Projekt Ruhr GmbH (Projektkonsortium "wisnet")
Laufzeit: 08/2003 – 07/2004



D15 Chancen und Rahmenbedingungen für eine Hamburger "Family University"

Ziel der Studie ist es, eine Hilfestellung bei der grundsätzlichen Entscheidung für die Einführung eines E-Learning-Angebots zu geben, das sich speziell an Akademikerinnen in der Elternzeit richten soll. Aus einer umfassenden Sekundäranalyse sowie Gruppendiskussionen mit Frauen aus der Zielgruppe und potenziellen Projektpartnern wurden Empfehlungen zur Realisierung und Konzeption des geplanten Lernangebots abgeleitet, das mittlerweile unter dem Namen "Karrierezeit" an den Start gegangen ist.

Auftraggeber: Multimediakontor Hamburg GmbH
Laufzeit: 05/2004 – 11/2004




D14 LiNe Lernideen Ideenwettbewerb Kompetenzförderliches und selbst organisiertes Lernen im Netz und mit Multimedia

Das Projekt umfasst die wissenschaftliche Begleitung von vier Projekten, die Anwendungen zum "kompetenzförderlichen und selbst organisierten Lernen im Netz und mit Mulitmedia" entwickeln. Dazu gehören die formative Evaluation, die Beratung der Projektbeteiligten, die Kommunikation zwischen den Projekten sowie die Öffentlichkeitsarbeit für das Gesamtvorhaben.

Auftraggeber: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V. (ABWF), Projekt Qualifikations-Entwicklungsmanagement (QUEM)
Laufzeit: 07/2004 – 12/2005



D13 E-Learning-Trends an deutschen Hochschulen 2004

Die Ermittlung von Verbreitung und Akzeptanz von E-Learning an deutschen Hochschulen steht im Mittelpunkt der Untersuchung. Basis ist die Auswertung einer schriftlichen Befragung an deutschen Hochschulen. Die Daten liefern Angaben zu Nutzerzahlen, zur Qualität von Lern- und Prüfergebnissen unter Zuhilfenahme von E-Learning sowie zur Akzeptanz seitens der Hochschulleitung. Weiterhin bietet die Studie eine Typologie der Hochschulen in bezug auf den Einsatz von E-Learning. Auf der Website der Multimediakontor Hamburg GmbH erhalten Sie den Studienbericht als kostenlosen Download.

Auftraggeber: Multimediakontor Hamburg GmbH
Laufzeit: 05/2004 – 08/2004




D12 E-Learning – Status quo und Empfehlungen für KMU in NRW

Untersuchung zur Verbreitung und Anwendung von E-Learning in kleinen und mittleren Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Sekundäranalyse zum E-Learning-Markt und qualitative Erhebung in Unternehmen aus ausgewählten Branchen zur Identifizierung von fördernden und hindernden Rahmenbedingungen für E-Learning in der betrieblichen Weiterbildung. Vergleich der Ergebnisse mit Erkenntnissen aus europäischen Best-Practice-Fallstudien. Ableitung von Empfehlungen zur Ansprache und Information von kleinen und mittleren Unternehmen. In Kooperation mit thinkhouse GmbH, Mönchengladbach.

Auftraggeber: NRW Medien GmbH
Laufzeit: 08/2003 – 12/2003



D11 Der Markt der E-Learning-Produzenten in Nordrhein-Westfalen

Recherche und Zusammenschau des Marktes der in Nordrhein-Westfalen ansässigen E-Learning-Produzenten und ihrer Angebote. Die Expertise umfasst eine Typologisierung der Angebote, Zielgruppen und Angebotsformen sowie eine Beschreibung der allgemeinen Marktsituation.

Auftraggeber: NRW Medien GmbH
Laufzeit: 11/2002 – 04/2003




D10 Status quo und Zukunftsperspektiven von E-Learning in Deutschland

Erstellen einer Expertise zu aktuellen Befunden und daraus ableitbarer Trends für die Zukunft des E-Learning in Deutschland. Die Studie liefert Thesen und Empfehlungen für die Umsetzung ableitbarer Maßnahmen mit Fokus auf die betriebliche Bildung.

Auftraggeber: Projektträger "Neue Medien in der Bildung und Fachinformation" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit: 05/2003 – 07/2003




D9 Analyse des Marktpotenzials und geeigneter Geschäftsmodelle für E-Learning-Angebote deutscher Hochschulen

Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle und Konzepte zur künftigen Ausrichtung und Entwicklung von E-Learning-Angeboten deutscher Hochschulen. Hierfür wurden Experteninterviews und Fach-Workshops sowie eine umfassende Analyse und differenzierte Abschätzung des Marktpotenzials durchgeführt. In Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FIBS), Köln. Die Studie ist auch als Buch bei der W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG erschienen.

Auftraggeber: Projektträger "Neue Medien in der Bildung und Fachinformation" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit: 10/2002 – 05/2003




D8 Bedarfserhebung für ein "WebKollegNRW"

Repräsentative Erhebung zum Weiterbildungsverhalten der Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen und zur potenziellen Nachfrage nach einem netzgestützten Angebot für die allgemeine und berufliche Weiterbildung.

Auftraggeber: Landesverband der Volkshochschulen in NRW; Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie Nordrhein-Westfalen
Laufzeit: 12/2001 – 04/2002




D7 Machbarkeitsstudie "WebKollegNRW"

Ermittlung der fördernden Rahmenbedingungen für ein netzgestütztes Weiterbildungsangebot in Nordrhein-Westfalen.

Auftraggeber: Landesverband der Volkshochschulen in NRW; Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie Nordrhein-Westfalen
Laufzeit: 08/2001 – 02/2002



D6 New Learning in deutschen Großunternehmen. E-Learning zwischen Euphorie und Ernüchterung

Repräsentative Erhebung zu Weiterbildungsstrategien und E-Learning-Einsatz in deutschen Großunternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten. Beauftragt und herausgegeben von KPMG Consulting unter dem Titel "E-Learning zwischen Euphorie und Ernüchterung. Eine Bestandsaufnahme zum E-Learning in deutschen Großunternehmen".

Auftraggeber: KPMG Consulting AG
Laufzeit: 05/2001 – 11/2001




D5 LERNET – Netzbasiertes Lernen in Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen

Wissenschaftliche Begleitung des LERNET-Gesamtprojektes, um Erfahrungen hinsichtlich Verwertbarkeit, Best-Practice und Modellcharakter auszuwerten. Dabei wird auch die Entwicklung, Anwendung und Erprobung von Standards und Zertifizierungskonzepten untersucht. Eine kontinuierliche Beobachtung des gesamten E-Learning-Marktes ist integrierter Bestandteil der wissenschaftlichen Begleitung. Gemeinsam mit dem Adolf-Grimme-Institut hat MMB die Ergebnisse in einer breiteren Fachöffentlichkeit publiziert. Hieraus entstand u.a. der Leitfaden "E-Learning für Mittelstand und öffentliche Verwaltungen. Ein Leitfaden zur erfolgreichen Nutzung und Produktion moderner E-Learning-Angebote", herausgegeben vom BMWi als Dokumentation Nr. 540.

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
Laufzeit: 03/2001 – 08/2004

Leitfaden als PDF (englisch)



D4 Web-Based-Training in kleinen und mittleren Unternehmen. Rahmenbedingungen für erfolgreiche Anwendungen

Ermittlung der Erfolgsfaktoren für den Einsatz netzgestützten Lernens in KMU. Gemeinschaftsprojekt mit dem Adolf Grimme Institut (Marl) und dem IMK (Recklinghausen).

Auftraggeber: Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Laufzeit: 12/1999 – 09/2000




D3 Zukunftsperspektiven netzgestützten Lernens in Deutschland. Eine Potenzialerhebung für Netz- und TV-gestütztes Lernen in kleinen und mittleren Unternehmen

Ermittlung des Marktpotentials sowie der fördernden und hindernden Faktoren für Netz- und TV-basiertes berufliches Lernen in KMU. Kofinanziert durch die Microsoft GmbH und die mediadesign akademie GmbH.

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
Laufzeit: 07/1999 – 12/1999




D2 Moderation und Beratung im Rahmen des Aufbaus eines regionalen Bildungsnetzes in Ostwestfalen

Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MWMTV)
Laufzeit: 02/1998 – 05/1998



D1 Bekanntheit und Nutzung von Computerlernprogrammen

Repräsentative Erhebung in der Bundesbevölkerung zur Bekanntheit und Nutzung von Computerlernprogrammen. In Kooperation mit dem PSEPHOS Institut.

Auftraggeber: Eigene Untersuchung
Laufzeit: 02/1998 – 03/1998